Philipp

2008

Öl auf Leinwand, 100cm x 80cm, Videoarbeit + Installation, 6’32“  DV 4:3 PAL

Die Arbeit besteht aus zwei Teilen: ein Porträtgemälde und ein fünf-minütiges Video. Man könnte meinen, ich hätte nur ein fotorealistisches Porträt gemalt, doch meine Arbeit ist vielmehr als eine Introspektion (Selbstbetrachtung) zu verstehen – “zurück zu der Sache selbst“. Das Video beinhaltet ein Gespräch zwischen mir und meinem Gemälde. Die Arbeit wurde innerhalb von drei Monaten fertiggestellt. Ich habe fast täglich an dem Porträt gemalt, dadurch wurde es eine Erfahrung, die dem Schreiben eines Tagebuchs ähnelt. Jeden Tag gab es neue Entwicklungen, jeden Tag tauchten neue Probleme auf. Diese Probleme veranlassten mich, bestimmte Aspekte weiterzuentwickeln, bis die Arbeit dann fertig war. Ich habe den gesamten Arbeitsablauf des Malens dokumentiert. Wenn ich diesen Ablauf nun erneut anschaue, habe ich sehr viele Assoziationen. Eigentlich ist das Video ein Abbild meiner Fantasie. Es geht um die Dokumentation eines Prozesses über einen längeren Zeitraum und dadurch die Abbildung eines kreativen Prozesses, der in mir entsteht und sich in dem Gemälde abbildet.

©2014 Pengyu Huang